Kreismusik präsentiert:

Käptn Peng & Die Tentakel von Delphi Support: Pavlidis Columbiahalle, Berlin am 21.05.17

Sonntag 21.05.17
Einlass: 18:30 Uhr, Beginn: 20:00 Uhr
Columbiahalle, Columbiadamm 13-21, 10965 Berlin

Tickets zu Käptn Peng & Die Tentakel von Delphi Berlin

Ausverkauft!

Informationen

Käptn Peng & Die Tentakel von Delphi

Nachdem Käptn Peng & Die Tentakel von Delphi vor über einem Jahr die letzten drei ausverkauften Shows ihrer „Expedition ins O“-Tour im Berliner Kesselhaus spielten, wollen sie es 2017 endlich wieder wissen. Fingerjucken und Hummeln im Hintern. Mit neuem Kram natürlich, an dem in den letzten Monaten ausgiebig gefrickelt, gefeilt und rumgetextet wurde. Nicht dass da demnächst etwa ein neues Album geplant ist?! Neben Klassikern wie „Der Anfang ist nah“, „Werbistich“, „Sockosophie“, „Sie mögen sich“ oder „Parantatatam gibt es also viel Neues auf die Ohren, natürlich im gewohnt-charmanten Tentakel-Style mit Bürsten, Töpfen, Fahradklingeln, Betonkübeln, brummelnden Kontrabässen und fies gestimmten Gitarren. Dazu natürlich Pengs außergewöhnliche Texte über Wahnsinn, Erleuchtung, Socken, Monster, Kugelschlucker und allerhand unterhaltsame Seltsamkeiten. 

http://kreismusik.de/de/kaeptn-peng-shaban-die-tentakel-von-delphi/
https://www.facebook.com/kaeptnpeng

Pavlidis

Ben Pavlidis von den Ohrbooten und Shaban (der Co-MC und musikalische Kopf bei Käptn Peng) lernten sich 2013 auf einer schwitzigen Freestyle-Session auf der Fusion kennen. Aus einem saloppen „Lass ́ mal nen Track zusammen machen!“ entstand tatsächlich und erstaunlich flott der Song „Mutterschiff“. Ben lieferte den Text, Shaban zimmerte die fetten Beats. Und weil das so schnell ging und die Zusammenarbeit gleich wunderbar unkompliziert flutschte, blieben die beiden Berliner einfach am Ball.

Drei Jahre später ist genug Futter für ein ganzes Album zusammen. Es heißt „Identitetris“ und erscheint am 11. November 2016 über das Käptn Peng-Label Kreismusik (Vertrieb Soulfood). 11 Tracks über das fragile Konstrukt der eigenen Identität und dem zugewiesenen Platz in der Gesellschaft. Die daraus entstehende Verwirrung und Krise gleich mitgeliefert, weniger in konkrete Themen, mehr in erschreckend plastische Zustände geschnürt. Texte als emotionaler Raum, in dem mehrere Wahrheiten nebeneinander bestehen können und die vielleicht auch deshalb keinen Platz bei den Ohrbooten gefunden haben. Die Abgründe sind hier unmittelbar spürbar, das Ohrbooten ́sche Augenzwinkern fehlt fast vollständig.

Unter der Oberfläche: Elektronische Beats mit Saiteninstrumenten, denn auch Matze aus dem Ohrboot (mit dem Ben Pavlidis schon seit knapp 20 Jahren zusammen Musik macht) ist mit seiner Cümbüsh (eine Art Banjo aus der Türkei) am Start. Eigentlich solle Matze bei ein bis zwei Tunes für das Album etwas einspielen, am Ende verleiht er der Platte nun auf acht Nummern eine indigoblaue Tiefe und orientalische Atmosphäre. Die typisch organisch-elektronischen Shaban-Beats und Breaks tun ein Übriges und auch die beiden Labelkollegen Käptn Peng und Lemur gucken als Feature-Gäste auf dem Titeltrack vorbei.

Bei aller Abstraktion und Tiefe durchströmt „Identitetris“ erstaunlicherweise zu jedem Zeitpunkt eine ungezwungene Leichtigkeit. Ganz nach dem vielbeschworenen Motto „alles kann, nichts muss“. Freestyle-Feeling eben, fast so als ob der Kennenlern-Jam von 2013 gerade erst zu Ende ist und man sich glücklich und nachschwitzend ins morgendliche Fusion-Zelt fallen lässt. 

http://kreismusik.de/de/pavlidis/
https://www.facebook.com/benpavlidis/